Printful Blog-Logo
Produkte Los geht's
Printful Blog-Logo

Blog / Einsteiger-Handbuch / Wie du eine effektive Marketingstrategie entwickelst

Wie du eine effektive Marketingstrategie entwickelst

Wie du eine effektive Marketingstrategie entwickelst
Luisa Rettinger

Von: Luisa Rettinger

Lesedauer: 16 Minuten

Eine gute Marketingstrategie ist die Grundlage für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Sie ist der Garant dafür, dass alle deine Marketingaktivitäten fokussiert und zielgerichtet sind.

In diesem Blogartikel erfährst du, wie du deine Marketingaktivitäten strukturieren und eine erfolgreiche Marketingstrategie für dein Unternehmen entwickeln kannst. 

Dich erwartet Folgendes:

Bist du bereit, dein Marketing in Angriff zu nehmen? Dann nichts wie los!

Was ist eine Marketingstrategie?

Eine Marketingstrategie ist ein umfassendes Marketingkonzept eines Unternehmens, das alle Marketingziele sowie Maßnahmen zum Erreichen dieser Ziele umfasst.

Im Rahmen deiner Marketingstrategie solltest du:

  • Deine langfristigen Marketingziele festlegen
  • Den wichtigsten Mehrwert, den dein Unternehmen bietet, definieren
  • Deinen Zielmarkt bestimmen

Die Strategie dient als Fahrplan für das Marketingteam des Unternehmens und sorgt dafür, dass sich dessen Bemühungen auf die angestrebten Unternehmensziele konzentrieren. Im Mittelpunkt einer guten Marketingstrategie stehen der Zweck und die Werte eines Unternehmens.

Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf Spotify, einen der beliebtesten Streaming-Dienste da draußen. Spotify geht es in erster Linie um das persönliche Hörvergnügen seiner Nutzer unter Einsatz modernster Technologie. Dahingehend vermarktet Spotify sein Produkt und sorgt dafür, dass die Hörer immer wieder zurückkommen, und zwar mithilfe von:

  • Wiedergabelisten, die nach Jahrzehnten, Genres oder sogar bestimmten Stimmungen und Gefühlslagen zusammengestellt werden.
  • Personalisierten Wiedergabelisten, die auf der jüngsten und langfristigen individuellen Höraktivität basieren
  • Jährlichen Statistiken zur Höraktivität, genannt Spotify Wrapped, die den persönlichen Geschmack und die Lieblingssongs des Nutzers hervorheben
  • Playlist-Generatoren, die auf Haustieren, Sternzeichen und imaginären Promi-Party-Gästelisten basieren
Frau mir Kopfhörern genießt Musik
Quelle: Pexels

Kurz gesagt: Spotify wird gerne persönlich und genau DAS lieben die Menschen an diesem Dienst. Durch das Festhalten an seinen Werten und seiner Markenbotschaft konnte sich Spotify ein starkes Image aufbauen und eine treue Fangemeinde gewinnen, die weiß, was sie von der Streaming-App erwarten kann.

Unterschiede zwischen Marketingstrategie, -plan und -taktik

Moment, ist das nicht alles dasselbe? Nein, ist es nicht und wir zeigen dir auch gleich die entscheidenden Unterschiede auf.

Um noch einmal auf den vorangegangenen Abschnitt zurückzugreifen: Eine Marketingstrategie ist das Rückgrat aller Marketingbemühungen. Sie gibt den allgemeinen Ton der Marketingaktivitäten, Ziele und Meilensteine vor.

Ein Marketingplan hingegen besteht aus einer Reihe von konkreten Schritten. In der Regel haben Marketingpläne einen konkreten Zeitrahmen für Kampagnen, sodass diese nicht unbegrenzt laufen. Marketingpläne sind ein kleiner, aber wichtiger Teil einer Marketingstrategie, die gezielte Maßnahmen sicherstellen.

Zur Veranschaulichung: Stelle dir vor, du betreibst einen Store für personalisierte Reiseartikel. Dieses Jahr hast du Gürteltaschen in dein Sortiment aufgenommen. Da jedes individualisierte Produkt mit Zeitaufwand und anderen Ressourcen verbunden ist, ist es wichtig, dass dieses Produkt eine Rendite für deine Investitionen einbringt. Dein Ziel für die nächsten 6 Monate lautet daher mindestens 1.000 Gürteltaschen zu verkaufen.

Um dieses Ziel zu erreichen, solltest du folgende Schritte in deinen Marketingplan aufnehmen:

  • Social-Media-Post, der die Produkteinführung ankündigt und für Aufmerksamkeit sorgt
  • Gewinnspiel für die Gürteltaschen, um positive Rezensionen der Gewinner zu erhalten
  • Sonderrabatt für Gürteltaschen als Kaufanreiz
  • Positive Rezensionen über die Gürteltasche als Social Proof
  • Blogartikel über die wichtigsten Reiseaccessoires inkl. Gürteltaschen
Personalisierte Gürteltasche mit buntem Allover-Druck
Quelle: Printful

Natürlich gibt es noch viel mehr, das du tun kannst, aber du verstehst das Prinzip: Stürze dich nicht blindlings hinein und hoffe, dass sich deine Ziele von selbst verwirklichen. Achte auf die Art und Weise, wie du deine Marke und Produkte bewirbst, um sicherzustellen, dass du dich in die gewünschte Richtung bewegst.

Kommen wir nun zu den Marketingtaktiken. Dabei handelt es sich um wirksame Methoden, um die Marketingziele zu erreichen und die Marketingpläne zu erfüllen. Marketingtaktiken werden oft mit Marketingplänen verwechselt. 

Der Unterschied zwischen den beiden liegt jedoch darin, dass Marketingpläne sich auf ein bestimmtes Unternehmen beziehen und klare Maßnahmen und KPIs (Indikatoren zur Leistungsmessung) enthalten. Taktiken hingegen sind zielgerichtete Marketingtricks, die von den verschiedensten Unternehmen eingesetzt werden.

Schaut man sich das zuvor konstruierte Beispiel eines Marketingplans an, kann man erkennen, dass einige der genannten Punkte tatsächlich nicht anderes als Marketingtaktiken sind: 

  • Gewinnspiele
  • Nutzung von Feedback zur Steigerung der Markenglaubwürdigkeit
  • Blog-Marketing
  • Social-Media-Marketing

Zusammengefasst:

Eine Marketingstrategie ist die Grundlage aller Marketingpläne und alle Marketingpläne enthalten Ziele, die mit Hilfe von Marketingtaktiken erreicht werden.

Warum du unbedingt eine Marketingstrategie haben solltest

Ein strategischer Marketingansatz hilft Unternehmen, sicherzustellen, dass alle ihre Marketingmaßnahmen zur Erreichung ihrer Ziele beitragen und diese vorantreiben. Eine Marketingstrategie liefert eine Orientierungshilfe für jeden Schritt, den du unternimmst, und stellt die Verbindung zwischen Marketingtaktiken, Plänen und deinen Unternehmenszielen her.

Außerdem kann sie nützlich sein, wenn es darum geht, sinnvolle Entscheidungen über dein Marketingbudget zu treffen. Es gibt viele wirksame Marketingtricks, aber nicht alle eignen sich für jeden. 

Facebook-Werbung ist beispielsweise eine großartige Möglichkeit, einer bestimmten Zielgruppe Inhalte und Produkte zu präsentieren. Wenn deine gewünschte Zielgruppe dieses soziale Netzwerk jedoch nicht häufig nutzt, macht es natürlich wenig Sinn, Zeit und Marketingbudget in dieses Medium zu investieren.

Effiziente Marketingstrategien sorgen dafür, dass sich die Investitionen bezahlt machen und das Wachstum des Unternehmens gefördert wird.

Wie du in 5 Schritten deine Marketingstrategie entwickelst

1. Definiere den Mehrwert deines Unternehmens

Die wichtigsten Vorteile zu ermitteln, die deine Marke bietet, wird dir zum Aufbau einer starken Identität verhelfen. Falls du bereits ein eigenes Unternehmen betreibst, hast du dies wahrscheinlich schon getan. Andernfalls, beantworte die folgenden Fragen, um ein besseres Verständnis deines eigenen Mehrwerts zu erlangen: 

  • Was hebt dich von anderen Anbietern ab und verschafft dir einen Wettbewerbsvorteil?
  • Wie wird dein Unternehmen den Alltag deiner Zielkunden bereichern?
  • Warum sollten die Leute lieber deine Produkte als die eines Konkurrenten wählen?

Kurz gesagt, dieser Schritt gibt deinem Unternehmen einen klar definierten Zweck und motiviert die Menschen, bei dir zu kaufen.

2. Finde dein Publikum

Sobald du weißt, welchen Nutzen dein Unternehmen bietet, solltest du herausfinden, wer dein idealer Kunde ist. Eine der besten Möglichkeiten, deine Zielgruppe zu ermitteln, ist eine Konkurrenzanalyse. Überprüfe dabei, welches Publikum deine Mitbewerber ansprechen, und finde heraus, ob es dort vielleicht noch unerschlossene Märkte gibt, die du ihnen wegschnappen kannst.

3. Definiere deine Zielgruppe

Dies ist eine wichtige Etappe der Marketingstrategie, um den besten Weg zu finden, mit deiner Zielgruppe zu kommunizieren und sie zu begeistern. Sobald du die ungefähre demografische Zusammensetzung ermittelt hast, kannst du ein Personenprofil erstellen. Wenn es dir hilft, kannst du dir hier ganz bestimmte Person vorstellen. 

Beantworte zunächst diese Fragen, um deine Zielkunden besser einschätzen zu können:

  • In welchem Alter sind sie?
  • Womit identifizieren sie sich?
  • Welche Berufe üben sie aus?
  • Was sind ihre Werte?
  • Wie ist ihr Sinn für Humor?
  • Was sind ihre größten Sorgen und Probleme?
  • Was macht sie glücklich?
  • Wie oft kaufen sie ein und wie viel Geld geben sie dabei aus?
  • Wo kaufen sie ein und geschieht dies online?
  • Recherchieren sie Produkte vor dem Kauf oder tätigen sie eher Spontankäufe?
  • Welche sind ihre bevorzugten Social-Media-Plattformen?
  • Welches Format für Social-Media-Posts mögen sie am liebsten?

Versuche also, Muster in deiner Zielgruppe zu erkennen und diese festzuhalten. Das wird dir die Kommunikation mit ihnen erleichtern und sie ansprechen.

4. Setze messbare Ziele  

Jetzt ist es an der Zeit, dir zu überlegen, was du mit deinem Unternehmen erreichen willst und zwar langfristig. Für kurzfristige Ziele kannst du auf deinen Marketingplan zurückgreifen.

Um dies besser zu verstehen, kehren wir zum Beispiel des Geschäfts für Reiseartikel zurück. Deine potenziellen Ziele und deren Messung könnten folgendermaßen aussehen:

  • Werde der erste Ansprechpartner für Reisezubehör unter Reiseliebhabern – Analysiere, wie viele Follower deine Konkurrenten haben und versuche die Zahl zu übertreffen.
  • Bereichere das Leben von Reisenden mit innovativen Produkten – Suche nach neuen potenziellen Produkten, die du in deinen Katalog aufnehmen kannst, und überlege, wie viele Produkte du im Laufe der Zeit einführen kannst.
  • Schaffe eine Plattform für Reiseberichte – Schaue dir die Anzahl der nutzergenerierten Inhalte von Reisenden auf deinen Marketingkanälen an.
  • Mache dir einen Namen in der Reise-Community – Siehe nach, ob bekannte Reise-Influencer über dich gesprochen oder Inhalte geteilt haben. 

Wie du siehst, wurden alle diese Ziele, auch wenn sie auf den ersten Blick abstrakt wirken könnten, entweder mit einer Zahl (wie viele Follower, Produkte, Beiträge) oder mit einem Ja/Nein-Wert (wurdest du von Influencern erwähnt?) versehen.

Die Ziele deiner Marketingstrategie sollten idealerweise etwas sein, das du immer bewerten, verbessern und langfristig anpeilen kannst.

5. Glückwunsch, jetzt bist du startklar! Zeit für deinen Marketingplan.

Deine Strategie steht nun fest. Jetzt geht es an die Umsetzung dieser Strategie mit Hilfe eines Marketingplans. Nimm dir etwas Zeit, um deine langfristigen Ziele in kleinere kurzfristige Ziele zu unterteilen. Zum Beispiel kann das Ziel „sich einen Namen in der Reise-Community zu machen” folgendermaßen eingegrenzt werden:

  • Arbeite mit mindestens zwei Influencern in den nächsten sechs Monaten zusammen
  • Veröffentliche mindestens einen Post auf einem beliebten Reisemedienportal (mit mindestens x Besuchern pro Monat)

Bestimme einen Zeitrahmen für deinen Marketingplan und wähle ein Zielgruppensegment, für das diese Ziele am besten geeignet sind. Entscheide dich dann für die effektivste Marketingtaktik für diese Zielgruppe und lege los.

Viel Erfolg!

Mehr erfahren:
Das E-Commerce ABC: Wichtige Begriffe & Definitionen
Eine starke Markengemeinschaft aufbauen
9 Ideen für Email-Marketing-Kampagnen

Lerne von den Marktführern: Beispiele erfolgreicher Marketingstrategien

Es kann einschüchternd wirken, wenn man seine großen Ziele einfach so vor sich liegen sieht. Aber konsequente Marketingmaßnahmen werden dich ihnen näher bringen. Du musst nur geduldig und zielstrebig sein.

Machen wir eine kleine Pause vom Lernen und schauen wir uns einige Inspirationen an, die dich in deinem Bestreben motivieren sollen. Hier sind ein paar bekannte Namen, die ihre Unternehmensziele dank strategischer Planung erreicht haben.

Twitch – konzentriere dich auf deine Community

Das Display eines Smartphones zeigt die App Twitch
Quelle: Unsplash

Als Twitch, ein Video-Streaming-Dienst, an den Start ging, musste er in ziemlich große Fußstapfen treten. Neben großen Konkurrenten wie YouTube, Instagram und anderen Diensten, die bereits Live-Streams anboten, war die Gefahr des Scheiterns durchaus gegeben. Anstatt jedoch einfach jeden anzuvisieren, der ein Publikum sucht, hat Twitch seinen Zielmarkt auf eine bestimmte Nische eingegrenzt: Gamer. 

Obwohl Gaming-Videos auf YouTube bereits sehr beliebt waren, beschloss Twitch, den Spaßfaktor zu erhöhen, indem er sich auf das Live-Erlebnis konzentrierte. Die Fokussierung auf Videospieler war auf die schnell wachsende Popularität der Gamer-Community zurückzuführen. 

Der Mehrwert von Twitch als Streaming-Dienst war das Gefühl der Zusammengehörigkeit. In dem offiziellen Markenstatement heißt es: „Twitch ist der Ort, an dem Millionen von Menschen jeden Tag live zusammenkommen, um zu chatten, zu interagieren und gemeinsam ihre eigene Unterhaltung zu gestalten.”

Der Kundenstamm von Twitch besteht schon lange nicht mehr nur aus Gamern und Leuten, die sich gerne Videospiel-Live-Streams ansehen. Aber die Nischen-Marketingstrategie und der auf die Community ausgerichtete Ansatz haben es Twitch ermöglicht, sich unter den Wettbewerbern über Wasser zu halten. 

Die Marketingstrategie von Twitch ist der Beweis dafür, dass es entscheidend ist, eine Zielgruppe zu definieren, anstatt sich auf alle und jeden zu konzentrieren, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Hier findest du Tipps, wie du eine Nische für deinen Online-Shop definieren kannst.

Nike – Werte stehen an erster Stelle

Nikes Missionsstatement und im Hintergrund eine Tennisspielerin
Quelle: Nike

Wusstest du eigentlich, dass das Logo von Nike 1971 von einer Grafikstudentin für rund 35 Dollar entworfen wurde? Heute gehört der „Swoosh” zu den bekanntesten Markenzeichen der Welt und Nike bedankte sich dafür im Nachhinein mit einem Aktienpaket bei ihr, das einen Gesamtwert von über 600.000 US-Dollar gehabt haben sollte. Werte waren dem Unternehmen also schon immer wichtig.

Dank des heutigen kulturellen Wandels hin zu einer integrativeren Gesellschaft und zur Chancengleichheit für alle hat Nike in den letzten Jahren seine Marketingstrategie geändert und seine Werte nochmals in den Vordergrund gestellt, anstatt einfach nur Sport-Allstars zu präsentieren.

Man braucht sich nur das aktuelle Unternehmensmotto anzuschauen: „Wenn du einen Körper hast, bist du ein Athlet”. Dies war ein strategischer Ansatz, der nicht nur eine sympathischere Markenidentität bei den jüngeren Generationen schuf, sondern auch den Zielmarkt erweiterte. 

Nike konzentrierte sich nicht mehr nur auf Spitzensportler, sondern vor allem auf normale Menschen, die unabhängig von ihren Lebensumständen ihrer Leidenschaft nachgehen wollten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, Nike lehrt uns, dass Anpassungsfähigkeit bei Produkten und Marketingstrategien der Schlüssel für das Wachstum eines Unternehmens und für die Zeitlosigkeit einer Marke ist.

Red Bull – Zielgruppenorientierung und Inhalte sind das A und O

Inbound-Marketing-Content von Rebull, der eine Sportlerin in der Siegespose zeigt
Quelle: Red Bull

Red Bull ist ebenfalls ein Beispiel für Innovation und die Ausrichtung auf einen bestimmten Markt. Die Anfänge waren jedoch schwierig für das Unternehmen: 1987, als das Produkt zum ersten Mal auf den Markt kam, waren Energydrinks noch nicht wirklich etwas Besonderes und Marketingmittel waren nicht so leicht zugänglich wie heute.

Anstatt also traditionelle Werbung zu betreiben, wandte sich Red Bull einfach direkt an seine Zielgruppe, Männer zwischen 18 und 35 Jahren. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes direkt: Red Bull besuchte Veranstaltungen, Studenten- und Verbindungspartys, Bars und andere Orte und verteilte dort kostenlose Dosen seines Getränks. So wurde das Unternehmen durch Mund-zu-Mund-Propaganda in kürzester Zeit immer bekannter.

Heute konzentriert sich Red Bull weniger auf den Verkauf eines Energydrinks an alle, die einen kleinen Energieschub brauchen, sondern vielmehr darauf, seine Zielgruppe mit inspirierenden Inhalten zu begeistern. Videos, Blogartikel und andere Inhalte über energiegeladene Erlebnisse und Menschen, die niemals aufgeben, stehen hier im Mittelpunkt. 

Zu den Inhalten von Red Bull gehören Extremsportveranstaltungen, atemberaubende Stunts und sogar Musikvideos. Diese Art von Marketingstrategie wird auch als Inbound-Marketing bezeichnet. Ziel ist es dabei, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen, sodass potenzielle Kunden aktiv nach der Marke suchen und von sich aus einen ersten Kontakt mit ihr herstellen.

Überlege dir, ob du dies vielleicht auf irgendeine Weise auch in deine eigene Marketingstrategie einbauen kannst. Versuche dort zu sein, wo dein Publikum ist – vielleicht nicht unbedingt im wörtlichen, realen Sinne, aber recherchiere die bevorzugten Medienkanäle deiner Zielgruppe und erstelle Inhalte, die bei deinen Leuten ankommen.

Starbucks – ein Lebensstil

Person fotografiert Starbucks-Kaffee mit dem Smartphone
Quelle: Unsplash

Klar, man braucht keine teure Tasse Kaffee mit aufwendigen Zutaten. Aber warum verlieben sich die Menschen trotzdem in Starbucks? Weil Starbucks seine Marke und das Kaffeeritual zu einem ganzheitlichen Erlebnis und einer Lebenseinstellung gemacht hat.

Genauso wie Red Bull nicht mehr nur ein Energydrink ist, ist Starbucks schon lange nicht mehr nur eine gute alte Tasse Kaffee. Einen Starbucks-Kaffee zu trinken bedeutet, sich etwas zu gönnen, ist ein Lebensstil, eine Ästhetik. Und es ist eine Marketingstrategie, die darauf ausgerichtet ist, die bestehenden Kunden an die Marke zu binden. Zum Beispiel durch:

  • Aufregende neue Getränke
  • Saisonale Kaffeebecher
  • Getränke zu bestimmten Anlässe, Klassiker wie der Pumpkin Spice Latte oder ganz neue Variationen
  • Starbucks-Merchandising

Sicher, man könnte einen ähnlichen oder vielleicht sogar den gleichen Kaffee in einem Fastfood-Drive-In bekommen. Aber warum nicht dem morgendlichen Kaffee einen Hauch von Luxus beimischen?

Du siehst, du musst keine bahnbrechenden Produkte anbieten, um erfolgreich zu werden. Du kannst die gleichen Produktkategorien verkaufen wie deine Konkurrenten. Es kommt nur darauf an, wie du sie präsentierst.

Zeit für die Ausarbeitung deiner Marketingstrategie

Wir hoffen, dass unsere Anleitung und Beispiele für die besten Marketingstrategien dich dazu inspirieren, mit deiner eigenen soliden Marketingstrategie loszulegen. Es erfordert Arbeit, und möglicherweise wirst du sie im Laufe der Zeit ein- oder auch mehrmals anpassen müssen. Aber deine Marketingstrategie wird dein effektivster Geschäftspartner bei der Entwicklung deiner Marke sein. 

Behalte dabei im Hinterkopf: 

  • Recherchiere dein Publikum
  • Definiere den Nutzens deines Unternehmens
  • Setze messbare Ziele

Um dir die Arbeit ein wenig zu erleichtern, haben wir dir eine Vorlage für deine Marketingstrategie erstellt. Am Ende dieses Artikels kannst du unseren Blog-Newsletter abonnieren und dir deine Checkliste kostenlos herunterladen! Teile uns unten in den Kommentaren mit, was deine effektivste Marketingstrategie ist!

preview play-button

Häufig gestellte Fragen

Was sind die 4Ps des Marketing-Mix? 

Die 4Ps stehen wegen ihrer englischen Anfangsbuchstaben für Distribution (place), Produkt (product), Preis (price) und Kommunikation (promotion). Nutze die vier Komponenten, um die Schritte und Meilensteine deines Marketingplans festzulegen, beispielsweise um Werbekampagnen für bestimmte Feiertage (Weihnachten, Valentinstag etc.) zu entwerfen:

  • Place: Entscheide, wo deine Kampagne stattfinden soll (z B. in den sozialen Medien)
  • Product: Führe saisonale Produkte ein
  • Price: Verkaufe diese Produkte zu einem Sonderpreis
  • Promotion: Überlege dir Werbeaktionen, um deine Kampagne bekannt zu machen

Wie kann ich den Erfolg meiner Marketingstrategie messen?

Die Erfolgskontrolle beginnt mit der Formulierung deiner Marketingziele. Stelle sicher, dass deine Ziele messbar sind. 

  • Positivbeispiel: Konstantes Wachstum des Social-Media-Engagements (mindestens 1 % gegenüber dem Vorjahr)
  • Negativbeispiel: „Gutes“ Social-Media-Marketing betreiben

Auf diese Weise kannst du bei der Bewertung deiner Ergebnisse im Hinblick auf deine Unternehmensziele klar erkennen, ob deine Marketingaktivitäten funktionieren und wenn ja, wie erfolgreich sie sind.

Wenn du das Gefühl hast, dass es so, wie du es gerade machst, nicht so gut läuft, wie du es dir erhofft hattest, dann solltest du ein paar Korrekturen vornehmen. Das kann nach einiger Zeit im Geschäftsleben durchaus vorkommen, da sich die Einzelhandelstrends sowie Ansprüche und Wertvorstellungen der Kunden mit der Zeit ändern. Es ist in Ordnung, von Zeit zu Zeit Anpassungen vorzunehmen, um langfristig am Ball zu bleiben.

Was ist ein Marketingtrichter?

Ein Marketing- oder Verkaufstrichter ist der Weg deines Kunden von der ersten Begegnung mit deiner Marke bis zu seiner Verwandlung zum wiederkehrenden Kunden. Der Marketing-Trichter hat fünf Stufen:

  1. Bewusstsein: Deine potenziellen Kunden haben zwar schon von dir und deinem Produkt gehört, wissen aber noch nicht, ob sie bei dir einkaufen wollen.
  2. Erwägung: Sie denken zwar bereits darüber nach, dein Produkt zu kaufen, haben sich aber noch nicht definitiv zwischen dir und deinen Mitbewerbern entschieden.
  3. Konversion: Sie haben eine Entscheidung getroffen und dein Produkt gekauft.
  4. Loyalität: Deine Kunden kommen wieder und kaufen weitere Produkte bei dir. An diesem Punkt bist du für sie die erste Anlaufstelle.
  5. Empfehlung: Die wiederkehrenden Kunden sind von deinem Produkt und deiner Marke so begeistert, dass sie aktiv dazu beitragen, dein Unternehmen bekannt zu machen und positives Feedback mit anderen zu teilen.

Was ist Key Brand Messaging?

Dabei handelt es sich um eine Reihe von Maßnahmen, die ein Unternehmen ergreift (z. B. Sprachstil, Markengeschichte, visuelle Identität, Slogans, spezifische Begriffe usw.), um den Kunden konsequent seine wichtigsten Werte, Vorteile und Ziele zu vermitteln. Die Markenbotschaft verhilft Unternehmen zu einer beständigen und wiedererkennbaren Markenidentität.

Du betreibst noch kein Unternehmen? Gründe jetzt dein eigenes Business, indem du einen Online-Store eröffnest und mit Printful Print-on-Demand-Produkte gestaltest und verkaufst.

Lade dir deine Marketingstrategie-Checkliste herunter!

author

Von Luisa Rettinger am Jul 19, 2022

Luisa Rettinger

Luisa ist Content Marketing Specialist bei Printful. Mit einem Hintergrund als Übersetzerin begeistert sie sich nicht nur für alles, was mit Sprachen zu tun hat, sondern auch für die neuesten Trends im digitalen Marketing und E-Commerce.

Luisa ist Content Marketing Specialist bei Printful. Mit einem Hintergrund als Übersetzerin begeistert sie sich nicht nur für alles, was mit Sprachen zu tun hat, sondern auch für die neuesten Trends im digitalen Marketing und E-Commerce.

Blog durchsuchen

Details

Luisa Rettinger

Von: Luisa Rettinger

Lesedauer: 16 Minuten Jul 19, 2022

Was ist Printful?

Printful ist ein Druck- und Dropshipping-Dienstleister mit Produktionsstätten weltweit. Wir helfen Leuten, ihre Leidenschaft zu verfolgen und Ideen zu Marken und Produkten zu verwandeln.

  • Kostenlose Registrierung
  • Hunderte personalisibierare Produkte
  • Online-Verkauf ohne Inventar
  • Weltweiter Versand

Designe einzigartige Produkte für dich selbst oder mache deine Designs zu Geld!

Los geht's