Produkte Los geht's
Printful Blog-Logo

Blog / Einsteiger-Handbuch / Facebook Ads für Anfänger

Facebook Ads: Wie man mit Facebook wirbt

Facebook Ads: Wie man mit Facebook wirbt
Dahna Dahlke

Von: Dahna Dahlke

Lesedauer: 12 Minuten

Nach dem Start deines Online-Shops besteht dein nächster Schritt darin, deine Marke bekannt zu machen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist mit Facebook-Ads. 

Also heiße ich dich Willkommen bei unserem Leitfaden zu Facebook-Ads für Anfänger!

Der Social-Media-Riese hat derzeit über 2,9 Milliarden aktive monatliche Nutzer und ist damit die größte Social-Media-Plattform weltweit. Kein Wunder, dass ein Großteil der Vermarkter regelmäßig Facebook-Ads nutzen.

Marken mit großen Budgets können es sich leisten, mit Ads, Zielgruppen und Ad-Spezialisten zu experimentieren. Wenn du jedoch nur über ein kleines Budget verfügst, sollte dein Aufwand ein Ergebnis bringen, das sich sehen lässt.

Facebook Boosted Posts: Warum und wann man sie verwenden sollte 

Boosted Posts sind eine Art der bezahlten Werbung auf Facebook und zielen darauf ab, das Engagement für deine Posts zu maximieren. Mit anderen Worten: Du verstärkst deine bestehenden Beiträge auf deiner Facebook-Geschäftsseite, um mehr Likes, Kommentare und Freigaben zu erhalten, und nicht, um Transaktionen wie Käufe oder Registrierungen zu steigern.

Sie sind anfängerfreundlicher als Facebook Ads, da sie schnell kreiert sind und keine Einrichtung eines Facebook-Pixels erfordern. Ein Facebook-Pixel ist ein Code, den du auf deiner Website hinzufügst, der die Konversionen und Besucher deiner Website verfolgt.

Wenn du einen Beitrag boostest, gibt Facebook dein Werbebudget dafür aus, deinen Inhalt den Personen zu zeigen, die am ehesten auf den Like-Button drücken, deinen Beitrag teilen oder einen Kommentar hinterlassen.

Geboostete Beiträge funktionieren am besten bei zwei Gelegenheiten:

  1. Wenn du dein Unternehmen zum ersten Mal einem Facebook-Publikum vorstellst
  2. Wenn du nützliche Informationen/Aktualisierungen an dein Publikum weitergibst

Sobald du deine Facebook-Unternehmensseite gestartet hast, musst du eine Gruppe an Followern aufbauen. Wenn unter deinen Status-Updates Totenstille herrscht und du nur wenige Follower auf deiner Unternehmensseite hast, gibt es für die Nutzer einfach nicht genug sozialen Beweis, um bei dir zu kaufen. Kurble das Engagement für deine Marke an, indem du deine Beiträge boostest.

Nutze deine ersten Facebook-Beiträge, um dein Publikum mit deinem Unternehmen bekannt zu machen. Erzähle ihnen von deinen Produkten, was dein Unternehmen für dich bedeutet und ein wenig von dir selbst. Booste dann diese Beiträge, um eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten rund um deine Facebook-Geschäftsseite aufzubauen.

Wichtige Aktualisierungen boosten

Der ideale Inhalt für das Boosten von Beiträgen sind wichtige Aktualisierungen für deine bereits bestehenden Follower. Die Algorithmen von Facebook machen es schwierig, auf „organische” Weise wahrgenommen zu werden, das bedeutet, dass deine Beiträge ohne bezahlte Werbung nur etwa 2 % aller Follower deiner Unternehmensseite erreichen werden. Wenn du möchtest, dass mehr deiner Fans deine Beiträge sehen, musst du bereit sein, dein Portemonnaie zu öffnen. Unfair, ich weiß!

Daher ist das Boosten deiner Beiträge von entscheidender Bedeutung, wenn du Informationen übermitteln möchtest, die wichtig oder von großem Interesse für dein Publikum sind.

Wenn du z. B. über die bevorstehenden Bestellfristen für die Feiertage informieren möchtest, solltest du diesen Beitrag boosten, um sicherzustellen, dass deine Kunden informiert werden. Oder wenn du eine Verlosung veranstaltest, an der deine Follower gerne teilnehmen würden (wer liebt ein gutes Werbegeschenk nicht?), solltest du den Beitrag auf jeden Fall boosten!

Sobald du deine Beiträge boostest, wird deine Seite wahrgenommen und die Leute können mit ihr interagieren. Nach einer Weile wirst du eine ganze Gruppe von Followern haben, die sich regelmäßig mit deiner Marke auseinandersetzen.

Likes bezahlen jedoch keine Rechnungen. Deshalb solltest du nicht dein gesamtes Budget nur für Boosted Posts ausgeben. Lass einen Teil deiner Werbeausgaben für Facebook Ads übrig.

Facebook Ads für Anfänger: Engagement in Käufe umwandeln

Während sich Boosted Posts auf das Erzeugen von Engagement konzentrieren, optimieren Facebook Ads deine Posts für Conversions wie Käufe oder Registrierungen. Mit Facebook Ads kannst du außerdem einen Call-to-Action-Button zu deinem Beitrag hinzufügen und die Zielgruppe detaillierter ansprechen als mit Boosted Posts. 

Im Gegensatz zu geboosteten Beiträgen werden Facebook Ads nicht auf deiner Facebook-Seite angezeigt. Nutze deinen Facebook-Seiten-Feed für nützliche Inhalte und überlasse deinen Ads das werben. 

Damit deine Facebook Ads funktionieren, ist das Targeting der Zielgruppe das A und O. Du kannst Tausende von Euro für eine Werbeaktion ausgeben, aber wenn du deine Anzeige einem Publikum zeigst, das sich nicht dafür interessiert, wirst du keine Ergebnisse erzielen.

Es gibt zwei Arten von Zielgruppen, die wir für die Facebook-Werbekampagnen von Printful und Startup Vitamins verwenden: sogenannte Lookalike Zielgruppen und Zielgruppen, die auf Interessen basieren. Hier erfährst du, wie du diese für dein eigenes Social Media Marketing nutzen kannst:

Wie Facebook Lookalike Zielgruppen funktionieren

Wenn du deinen Shop schon eine Weile betreibst, hast du wahrscheinlich eine Liste der Email-Adressen deiner Kunden und anderer Shop-Besucher aus den Kassendetails oder Email-Abonnements. Wenn nicht, stelle ich dir gleich eine Alternative vor. 

Du kannst die Email-Liste auf Facebook hochladen und eine Lookalike Zielgruppe erstellen – also Personen, die ähnliche Interessen und Verhaltensweisen wie deine bestehenden Kunden haben.

Du benötigst mindestens 1.000 Emails, um eine Zielgruppe zu erstellen. Je größer die Liste, desto hochwertiger ist die Zielgruppe, die du erhältst. So gehst du vor:

  • Lade deine Email-Liste als Excel- oder CSV-Datei herunter oder kopiere einfach die Email-Adressen aus deiner Liste
  • Gehe zu Zielgruppen in deinem Facebook Ads Manager
  • Klicke auf Zielgruppe erstellen und markiere das Kästchen Kundenliste
  • Lade deine Email-Liste hoch und benenne die Zielgruppe
  • Überprüfe, welche Spalten Facebook verwenden soll und klicke auf Speichern

Als Ergebnis hast du nun eine Lookalike Zielgruppe, die deinen Kunden und Email-Abonnenten ähnelt.

Was ist, wenn du keine Kunden-Email-Liste hast?

Du kannst Lookalike Zielgruppen auch mit Hilfe von Facebook-Pixel erstellen. Dazu musst du zunächst das Facebook-Pixel in deinem Shop installieren, damit es deine Besucher und Neukunden verfolgen kann. Sobald das Pixel eingerichtet ist, kannst du Zielgruppen aus den Besuchern deines Shops erstellen.

So geht’s:

1. Gehe zu deinem Facebook Ads Manager und wähle den Abschnitt Zielgruppen
2. Klicke auf Benutzerdefinierte Zielgruppe > Website-Verkehr > Jeder, der deine Website besucht, und wähle deine Website aus der Liste aus.
3. Erstelle ein neues Lookalike Publikum aus der soeben erstellten Zielgruppe

Jetzt hast du eine Lookalike Publikum mit Personen erstellt, die deinen bestehenden Shop-Besuchern ähnlich sind.

Wenn du ein Lookalike Publikum möchtest, das sich an Personen richtet, die an bestimmten Produkten interessiert sind, segmentiere deine Besucher nach Produktkategorien oder besuchten Seiten. Wähle dazu in Schritt 2 die Option Personen, die bestimmte Webseiten besuchen, anstelle von Jeder, der deine Website besucht. Füge dann URL-Keywords von deinen spezifischen Produktseiten hinzu.

Wir möchten zum Beispiel eine Zielgruppe aus Besuchern von Startup Vitamins erstellen, die sich für Poster interessieren. In das Feld URL-Keywords geben wir „Poster“ ein. Dies gruppiert alle Besucher von Seiten, die das Wort „Poster“ in deinen URLs enthalten:

Zusätzlich zu den oben genannten Optionen kannst du auch ähnliche Zielgruppen erstellen, die auf folgenden Kriterien basieren:

  • deinen Facebook Business Page-Followern
  • Personen, die sich mit deinen Beiträgen beschäftigt haben
  • Personen, die eine bestimmte Aktion auf deiner Website durchgeführt haben, z. B. ein Produkt in den Warenkorb gelegt oder Zahlungsinformationen eingegeben haben

So erstellst du Zielgruppen auf Basis von Nutzerinteressen

Eine weitere Möglichkeit, eine Zielgruppe zusammenzustellen, besteht darin, Personen mit bestimmten Interessen anzusprechen – und ich meine wirklich spezifisch. Suche nach Zielgruppeninteressen, die genau dem entsprechen, was du verkaufen möchtest.

Nehmen wir an, du verkaufst Merchandise mit süßen Welpen-Motiven. Das Interesse „Welpen“ ist nicht spezifisch genug. Allein in den USA gibt es etwa 27-30 Millionen Facebook-Nutzer im Alter von 18-65+, die Welpen mögen.

Überlege, wer deine Welpenliebhaber sind, und kombiniere verschiedene Interessen, demografische Merkmale und Verhaltensweisen, um deine Zielgruppe spezifischer zu machen: 

  • Wie alt sind sie?
  • Was ist ihr Familienstand?
  • Was mögen sie?
  • Welche Bücher lesen sie?

Grenze deine Zielgruppe so weit wie möglich ein, indem du die Felder nutzt, die Facebook Ads dir bietet, sonst verschwendest du Geld, indem du im Dunkeln herumtappst.

Im obigen Beispiel haben wir unsere Zielgruppe auf 25 bis 40-Jährige eingegrenzt, die Welpen lieben, sich für Hundetraining und -spaziergänge interessieren (sprich: ernsthaftes Interesse an Hunden haben) und außer dem Hundebesitzer sind (sprich: potenziell in deinem Shop einkaufen könnten). 

Dies schränkt unsere Zielgruppe auf 5-7 Millionen ein.

Du fragst dich vielleicht, ob 27 Millionen nicht besser sind als 5 Millionen? Nicht unbedingt. Du hast eine höhere Chance, dein Produkt an Personen zu verkaufen, die bereits am Kauf interessiert sind.

Kombiniere Lookalike- und interessenbasierte Zielgruppen

Eine weitere Möglichkeit, dein Targeting spezifischer zu gestalten, besteht darin, interessenbasierte und ähnliche Zielgruppen zu kombinieren. Wenn wir Werbekampagnen für Printful erstellen, verwenden wir in der Regel diese Taktik. Auf diese Weise erhalten wir eine größere Zielgruppe, die immer noch spezifisch genug ist, um gut zu konvertieren.

Ich zeige es dir:

Ich möchte Printful bei Shopify-Nutzern bewerben, die an unseren Dienstleistungen interessiert sind. Wenn ich das Interesse „Shopify“ auswähle, findet Facebook 8,4 – 8,8 Millionen Menschen in den USA im Alter von 18 – 65+, die sich für Shopify interessieren.

Aber wer sind diese Menschen? Es könnte jeder sein – Geschäftsinhaber, die Shopify nutzen, Shopify-Mitarbeiter oder sogar E-Commerce-Enthusiasten im Allgemeinen. Wir können also nicht sicher sein, dass alle diese 8,4 – 8,8 Millionen Menschen tatsächlich am Verkauf von Druckerzeugnissen interessiert sind.

Hier ist, was ich tue:

Zunächst wähle ich eine ähnliche Zielgruppe aus, die auf unseren Kunden basiert. Dann schränke ich sie mit dem Interesse „Shopify“ ein:

Jetzt beträgt unsere Zielgruppe für die Kampagne nur noch 96,4 – 101,4K. Wir können sicher sein, dass diese Tausende von Menschen tatsächlich am Verkauf von T-Shirts und anderen Produkten interessiert sind, weil sie unseren bestehenden Kunden ähnlich sind und sich für Shopify interessieren.

Was macht eine gute Facebook Ads Zielgruppe aus?

Ich glaube nicht, dass jemand diese Frage vollständig beantworten kann, aber Folgendes funktioniert für uns.

Wenn wir auf Personen abzielen, die bereits mit unserer Marke vertraut sind (unsere Facebook-Follower oder bestehenden Kunden), können die Interessengruppen zwischen zehn- und hunderttausend Personen variieren. Bei ähnlichen Zielgruppen liegt die optimale Zielgruppengröße für uns bei etwa 1 Million Menschen.

Unabhängig von der Größe deiner Zielgruppe solltest du darauf achten, dass sie weder zu spezifisch noch zu breit ist. Wenn sie zu spezifisch ist, wird deine Reichweite sehr gering sein; wenn sie zu breit ist, wirst du viele Menschen erreichen, denen dein Produkt gleichgültig ist. Versuche, deine Zielgruppen so zu definieren, dass sie irgendwo in der Mitte liegen.

Die besten Texte und Bilder für Facebook Ads

Damit deine Ads auch wirklich zu Verkäufen führen, müssen sie Aufmerksamkeit erregen und überzeugen. Dies hängt davon ab, wie gut deine sogenannten „Creatives” sind.

Mit „Ad Creatives” sind deine Ads gemeint, genauer, wie sie deinem Publikum angezeigt werden. Dazu gehören zwei Elemente: Bildmaterial und Text.

Wenn du dir einen Facebook Ad ansiehst, kannst du eine visuelle Hierarchie erkennen: Je größer das Element, desto wichtiger ist es. Das Bild, das am größten ist, ist am wichtigsten, dann die Überschrift, dann die Überschrift des Beitrags und schließlich der CTA-Button.

example of ad creative hierarchy

Ein fesselndes Bild fordert das Publikum auf, den Text zu lesen, und ein überzeugender Text lässt keine andere Wahl, als auf den CTA zu klicken.

Welche Bilder eignen sich am besten für Facebook Ads?

Wir bei Printful haben eine Menge Bilder getestet. Hier sind die Arten von Bildern, die unserer Meinung nach in unseren Ad-Kampagnen am besten funktionieren.

  • Hochwertige Produktfotos in Großaufnahme. Du möchtest, dass dein Produkt sowohl in den News Feed-Ads als auch auf der Sidebar rechts gut sichtbar ist. Hier kannst du vergleichen, wie eine Anzeige im News Feed und auf der rechten Sidebar aussieht:
  • Fotos von Menschen, die auf dich zeigen oder dich ansehen. Es entsteht der Eindruck, dass die Person auf dem Bild dich tatsächlich anspricht. Blickkontakt und Zeigen verstärken positive Gefühle gegenüber dem Produkt und ermutigen die Käufer zum Kauf.
  • Farbenfrohe Bilder, die im Feed hervorstechen. Du hast nur einen kurzen Augenblick, um die Aufmerksamkeit von Nutzern zu erregen, die auf dem Desktop durch deinen Newsfeed scrollen, und einen noch kürzeren Wimpernschlag wenn sie am Handy sind. Ein bis zwei Sekunden – solange verbringen Nutzer auf einem Inhalt in deinem Facebook-Feed. Hier ist ein schnelles Beispiel mit kräftigen Farben und unseren Mockups:

Welche Texte eignen sich am besten für Facebook Ads?

Du hast dich für die visuellen Elemente entschieden, jetzt ist es an der Zeit, den Verkauf mit einem guten Text abzuschließen. Wenn es um den Text geht, haben wir folgende Erfahrungen gemacht:

1. Nichts funktioniert besser, als zu zeigen, dass es Menschen gibt, die dein Produkt bereits gekauft haben, dir vertrauen oder dich weiterempfehlen. Es gibt verschiedene Arten von sogenannten sozialen Beweisen, die du in deine Ads verwenden kannst, von Zitaten bis hin zu Zahlen. 

Hier ist ein Beispiel für die Verwendung von „Social Proof” in einer Printful-Anzeige:

2. Deal-Highlights. Erstelle einen speziellen Rabattcode für Kunden, die über Facebook Ads auf deiner Webseite landen, und hebe diesen Rabattcode in deinem Text hervor. Bei uns funktioniert es am besten, wenn wir ihn direkt in der Überschrift erwähnen.

Es ist schwierig, Ad-Bilder und Text voneinander zu trennen, da sie zusammenwirken, um die Nutzer zum Klicken zu bewegen. Teste verschiedene Kombinationen von Bildern und Beschriftungen in einer Kampagne, um zu sehen, was funktioniert und was nicht. In der Regel erstellen wir für jede Kampagne mindestens 6 verschiedene Ads mit 2-3 verschiedenen Bild- und Textvarianten.

Etwa 10 Millionen Unternehmen weltweit nutzen Facebook, um deine Marke zu vermarkten. Der Wettbewerb ist hart, und so kann man leicht viel Geld verschwenden, wenn man gerade erst anfängt und nicht weiß, was man tun soll.

Auch wenn viel auf dem Spiel steht, gibt es auch gute Nachrichten. Auf Facebook gewinnt nicht derjenige mit dem größten Budget, sondern derjenige mit dem klügsten Ansatz (work smart – not hard, richtig?)

Damit sich jeder Cent, den du für Ads ausgibst, lohnt, solltest du eine klare Zielgruppe auswählen. Lasse dich nicht entmutigen, wenn das bedeutet, eine „kleinere“ Zielgruppe anzusprechen. Eine kleinere Zielgruppe führt dich zu den Menschen, die sich tatsächlich für deine Produkte und deine Marke interessieren.

Also, bevor du dich mit fortgeschritteneren Werbetaktiken beschäftigst, solltest du dein neues Wissen über die Facebook-Zielgruppen Optionen in die Praxis umsetzen und einfach mal mit einer neuen Kampagne loslegen!

Teile uns deine Erfahrungen und Fragen in den Kommentaren mit! 

author

Von Dahna Dahlke am Dez 16, 2021

Dahna Dahlke

Dahna ist Content Marketing Specialist bei Printful. Sie kommt aus dem Kunst- und Kulturbereich mit einer Vorliebe für Marketing, Social Media und kreatives Schreiben.

Dahna ist Content Marketing Specialist bei Printful. Sie kommt aus dem Kunst- und Kulturbereich mit einer Vorliebe für Marketing, Social Media und kreatives Schreiben.

Blog durchsuchen

Details

Dahna Dahlke

Von: Dahna Dahlke

Lesedauer: 12 Minuten Dez 16, 2021

Was ist Printful?

Printful ist ein Druck- und Dropshipping-Dienstleister mit Produktionsstätten weltweit. Wir helfen Leuten, ihre Leidenschaft zu verfolgen und Ideen zu Marken und Produkten zu verwandeln.

  • Kostenlose Registrierung
  • Hunderte personalisierbare Produkte
  • Online-Verkauf ohne Inventar
  • Weltweiter Versand

Designe einzigartige Produkte für dich selbst oder mache deine Designs zu Geld!

Los geht's