Los geht's
Printful Blog-Logo
Kopfbedeckungen
Alle Kopfbedeckungen

Blog / Einsteiger-Handbuch / Lohnt sich Dropshipping in 2024 | Printful Blog

Einsteiger-Handbuch

Lohnt sich Dropshipping in 2024?

Lohnt sich Dropshipping in 2024?
Isa Olin

Von: Isa Olin

Lesedauer: 15 Minuten

Unabhängig davon, ob du gerade erst mit dem Dropshipping anfängst oder schon eine Weile im Geschäft bist, fragst du dich vielleicht, ob es auch im Jahr 2024 noch ein profitables Geschäftsmodell ist. 

Denn: Der E-Commerce-Boom hat sich etwas verlangsamt und die Kunden sind kostenbewusster geworden. Dadurch ist das Geldverdienen im Internet nicht mehr so gefragt. Manche haben sogar das Gefühl, die Dropshipping-Branche sei tot. 

Wir zeigen dir in diesem Blog-Artikel, dass das definitiv nicht der Fall ist, und die Daten belegen dies. (Artikel auf Englisch)

Jetzt möchtest du natürlich wissen, wie der Markt derzeit genau aussieht und wie du ins Dropshipping-Geschäft einsteigen kannst. Hier bekommst du die Antworten auf deine Fragen.

Lohnt sich Dropshipping noch in 2024? Die Antwort auf einen Blick

Konsensus und Statistiken sagen: Ja! Dropshipping ist nach wie vor eine rentable Möglichkeit, um in die Selbstständigkeit einzusteigen und mit wenig Investition Gewinn zu machen. Trotz seiner Anfängerfreundlichkeit sollte das Dropshipping-Geschäftsmodell allerdings nicht unterschätzt werden, denn es erfordert ausreichend Recherche, Zeit und Geduld, um eine Unternehmensstrategie zu definieren, die auch langfristig erfolgreich ist. Wir geben dir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen dazu an die Hand.

Was ist Dropshipping? Eine kurze Zusammenfassung

Dropshipping gilt als eines der bequemsten, einfachsten und risikoärmsten Online-Geschäftsmodelle, die es gibt.

Warum ist das so? Alles hängt davon ab, wie das Inventar verwaltet wird. In traditionellen Einzelhandelsgeschäften kümmert sich der Einzelhändler selbst darum, während das Inventar beim Dropshipping-Geschäftsmodell von einem Drittanbieter gelagert und verwaltet wird. 

Einfacher ausgedrückt: Dropshipping ist eine Möglichkeit, Artikel zu verkaufen, ohne dass du einen Lagerbestand halten musst. Du verkaufst die Dropshipping-Produkte in deinem Onlineshop, und wenn ein Kunde eine Bestellung aufgibt, nimmt dein Dropshipping-Partner die Bestellung entgegen und liefert sie an deine Kunden aus. 

Wenn du hingegen alles selbst verwaltest, kann das schnell teuer und riskant werden. Du musst deinen Bestand genau im Auge behalten und sicherstellen, dass du die richtigen Mengen bestellst. Wenn sich etwas nicht verkauft, hast du Restbestände und verlierst gleichzeitig das Geld, das du investiert hast.

Beim Dropshipping besteht dieses Risiko nicht. Du – als Verkäufer – musst dich nicht um den Bestand kümmern, denn dein Dropshipping-Anbieter kümmert sich um die Lagerung, die Verpackung und den Versand aller Produkte. 

Und das Beste daran? Der Kunde erfährt nicht, ob jemand anderes an dem Prozess beteiligt war! 

Wirf einen kurzen Blick auf diese Infografik, um zu verstehen, wie das Dropshipping-Geschäftsmodell funktioniert:

Ein Screenshot eines Computers

Quelle: Printful

Eine ausführlichere Anleitung findest du in unserem ultimativen Dropshipping-Leitfaden. Wenn dein Interesse geweckt ist, findest du hier einige ausführlichere Artikel, die dir erklären, wie du ein Dropshipping-Geschäft eröffnest, wie du es einrichtest und welche technischen Aspekte damit verbunden sind:

Der Dropshipping-Markt 2024

Aber wir brauchen immer noch konkrete Beweise: Lohnt sich Dropshipping auch jetzt noch? 

Angesichts der gestiegenen Inflation in diesem Jahr und der drohenden Rezession hast du allen Grund, dir Sorgen zu machen. Es ist eine wichtige Entscheidung, ein Dropshipping-Geschäft zu gründen, also prüfe die Fakten, bevor du Produkte verkaufst.

Schauen wir uns also an, wie es um das Dropshipping-Geschäft heute bestellt ist.

Wachstumsrate und Prognosen

Allein im letzten Jahr wuchs der weltweite Dropshipping-Markt von über 190 Milliarden Dollar auf fast 250 Milliarden Dollar an. Aber wie sieht es im Jahr 2024 aus?

Trotz Inflation und weltweiter wirtschaftlicher Spannungen wird erwartet, dass die Branche im Jahr 2027 ein globales Volumen von über 720 Milliarden Dollar erreichen wird.

Das bedeutet, dass 2024 ein großartiger Zeitpunkt ist, um die Gelegenheit zu ergreifen.

Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für Dropshipping wird für den Zeitraum 2024 bis 2029 auf 23,4 % geschätzt. 

Ein anderer Bericht von Grand View Research liefert ähnliche Zahlen und zeigt, dass Dropshipping bis 2030 mit einer Rate von 23,4 % stetig wachsen wird.

Das heißt, der Dropshipping-Markt wird bis 2030 weltweit 1,25 Milliarden Dollar erreichen! 

Ein Diagramm der Verkäufe in verschiedenen Farben

Quelle: Grand View Research

Wie du in der obigen Grafik sehen kannst, steht dem Dropshipping-Markt vor allem in Nordamerika ein beschleunigtes Wachstum bevor. Laut dem Bericht wird dies vor allem durch die Einführung von künstlicher Intelligenz für Dropshipping erreicht. Wenn das Business in einem solch entwickelten Land mit hohem Wettbewerb boomt, dann sehr wahrscheinlich auch in Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz.

In der Tat wächst die Welt des E-Commerce im Allgemeinen seit Jahren, wobei der Transaktionswert im Jahr 2024 7,63 Billionen US-Dollar erreichen wird. Prognosen zufolge wird der digitale Handel sogar noch weiter wachsen und bis 2028 einen erstaunlichen Transaktionswert von 10,34 Billionen US-Dollar erreichen.

Diese Statistiken zeigen, dass das Dropshipping (und der E-Commerce generell) auch dann noch weiter gewachsen ist, als der Lockdown aufgehoben wurde und das Leben für viele von uns wieder offline stattfinden konnte.  

Aber es geht nicht nur um das Marktwachstum, sondern auch um das anhaltende Interesse der Online-Nutzer an diesem Thema. 

Werfen wir einen Blick auf einige Daten von Google Trends, um zu verstehen, wie es um das Dropshipping in Deutschland steht:

ein Diagramm auf weißem Hintergrund

Quelle: Google Trends

Wie du sehen kannst, ist der allgemeine Trend für das Wort „Dropshipping" in Deutschland steigend. Das bedeutet, dass die Verbraucher ständig nach dem Begriff suchen – höchstwahrscheinlich, um mehr darüber zu erfahren. 

Ein Screenshot eines Diagramms

Quelle: Google Trends

Das ist auch bei ähnlichen Begriffen wie „Shopify Dropshipping“ oder „Amazon Dropshipping“ der Fall. Das macht Sinn, wenn man bedenkt, dass 60 % der Amazon-Verkäufe von Drittanbietern stammen, die Modelle wie Dropshipping nutzen. Oder dass die Shopify-Plattform bei Einzelhändlern, die das Dropshipping-Geschäftsmodell nutzen, sehr beliebt geworden ist.

Was bedeutet das alles für dich? Die globalen und deutschen Dropshipping-Märkte wachsen nach wie vor, und der Begriff stößt bei den Online-Verbrauchern immer noch auf großes Interesse.

Wenn du also in 2024 ins Dropshipping-Business einsteigen willst, ist es noch immer eine sehr gute Idee. 

Die Vorteile des Dropshipping-Modells auf den Punkt gebracht

Wir werden es für dich noch weiter aufschlüsseln. Hier sind die wichtigsten Vorteile des Dropshippings: 

  • Du musst kein Geld für den Lagerbestand ausgeben, bis dein Kunde eine Bestellung aufgibt. 

  • Du bleibst nicht auf unverkauften Artikeln sitzen, da die Bestellungen von deinem Lieferanten nach Bedarf bearbeitet werden.

  • Die Betriebskosten sind niedrig, da du dich auf einen Drittanbieter verlässt, der die Logistik übernimmt.

  • Du kannst deinen Dropshipping-Service ganz einfach in gängige E-Commerce-Plattformen integrieren (je nachdem, welchen Anbieter du nutzt) 

  • Du kannst (je nach Anbieter) aus einer Vielzahl von einzigartigen White-Label-Produkten wählen, die anpassbar sind.

  • Das Einzige, worauf du dich konzentrieren musst, sind die kreativen Aspekte deines Business, wie Marketing, Design und der Aufbau deiner Marke. 

Mögliche Schattenseiten des Dropshipping

Auch wenn der Markt floriert und das Interesse der Verbraucher groß ist, stehen Dropshipper immer noch vor gewissen Herausforderungen. Aber keine Sorge, mit den richtigen Informationen und der richtigen Strategie lassen sich alle Hindernisse leicht überwinden. 

Sehen wir uns also einige der häufigsten Probleme an und wie man sie lösen kann. 

Gibt es zu viel Konkurrenz?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: Nein, definitiv nicht. Wie die Daten verdeutlichen, wächst der E-Commerce-Markt kontinuierlich, sodass immer mehr Einzelhändler benötigt werden, um die Nachfrage zu decken. 

Aber es geht immer noch darum, sich von der Konkurrenz abzuheben. Ein guter erster Schritt ist, die richtige Nische für dein Geschäft zu wählen und dann eine ausführliche Recherche durchzuführen. 

Informiere dich über die besten Produkte in deiner Nische und ein potenzielles Publikum für diese Produkte, aber auch über deine Konkurrenten. 

Du kannst Tools wie SpyFu verwenden, die dir die wertvollsten Schlüsselwörter deiner Konkurrenten zeigen, BuzzSumo, das die erfolgreichsten Inhalte in den sozialen Medien aufspürt oder Se Ranking, welche die Werbestrategie deiner Konkurrenten zur Gewinnung von Online-Käufern aufdeckt.

Sind die besten Nischen bereits besetzt?

Das ist die nächste logische Überlegung. Du musst eine Nische wählen, aber was ist, wenn alle „guten", beziehungsweise profitablen Nischen bereits besetzt sind? 

Keine Sorge, jeden Tag entstehen neue Nischen, weil sich die Nachfrage immer ändert. Im Online-Universum tauchen ständig innovative Ideen auf, und alles kann die neueste Produktnische schaffen – neue Trends in den sozialen Medien, ein TikTok-Video oder ein Influencer, der über etwas Cooles spricht. 

Wenn du eine Online-Bewegung entdeckst, solltest du darauf aufspringen und einer der ersten sein, der neue, relevante Produkte anbietet. Es gibt verschiedene Plattformen, die dir helfen, auf dem Laufenden zu bleiben, wie Trend Watching, Trend Hunter, Cool Material und natürlich Google Trends. Du kannst auch Google Alerts für bestimmte Wörter, wie Marken oder Produktnamen verwenden, um über alle Neuigkeiten in deiner Nische informiert zu bleiben. 

Erfahre mehr: 

Wie kannst du eine gute Produktauswahl treffen?

Die Wahl des richtigen Produktlieferanten ist entscheidend für ein erfolgreiches Dropshipping-Business. Du solltest eine Vielzahl von Qualitätsprodukten anbieten, die deine Kunden lieben werden. Stelle daher sicher, dass du Muster bestellst und verschiedene Produkte ausprobierst, bevor du dich für einen Lieferanten entscheidest.

Das Wichtigste bei der Auswahl der zu verkaufenden Produkte ist, dass du an deine Kunden denkst: Was brauchen sie, was ist für sie wertvoll, und wie kannst du ihnen das Leben leichter machen? 

Konzentriere dich nicht so sehr auf den Verkauf, sondern darauf, deine Kunden zufriedenzustellen. Auf diese Weise schaffst du eine dauerhafte Beziehung und stärkst den Ruf deiner Marke.

Erfahre mehr darüber, welche Trendprodukte du 2024 verkaufen solltest.

Ist der Kundenservice wichtig?

Manchmal vernachlässigen Unternehmer, die auf Dropshipping von Drittanbietern setzen, den Kundenservice. Bei einem Dropshipping-Geschäftsmodell ist das jedoch nicht anders als beim herkömmlichen Handel: Die Betreuung deiner Kunden ist entscheidend für den Erfolg deines Unternehmens. 

Ein Kundendienst, der deine Kunden über Lieferverzögerungen, Bestandsänderungen oder Neueinführungen informiert und auf Anfragen oder Beschwerden reagiert, kann über Erfolg oder Misserfolg deines Unternehmens entscheiden. Es zeigt, dass du dich um deine Kunden kümmerst, aber vor allem, dass du seriös bist und dein Geschäft vertrauenswürdig ist. 

Wie viel Geld kannst du mit dem Betrieb eines Dropshipping-Shops verdienen?

Wie viel kann man eigentlich mit Dropshipping verdienen? Nun, laut Bluecart ziemlich viel – vorausgesetzt, du befolgst die oben genannten Ratschläge und machst deinen Teil. Die Berechnungen von Bluecart besagen, dass Dropshipping-Geschäfte im Durchschnitt etwa 20 % bis 30 % an jedem Verkauf verdienen. Schauen wir uns mal an, wie sich das zusammensetzt:

Nehmen wir an, du kaufst ein Produkt von einem Lieferanten für 20 €. Rechnet man die Versandkosten hinzu, verkaufst du es in deinem Online-Shop für 35 €. Die Versandkosten betragen 5 €, das sind also 10 € Gewinn für dein kleines Unternehmen. 

Die Gewinnspanne bei anderen (oft risikoreichen) Unternehmungen kann höher sein, aber die Wahl eines risikoarmen Geschäftsmodells macht deinen Erfolg wahrscheinlicher. Die Sicherheit und das nicht notwendige Inventarmanagement sind die Hauptgründe, warum sich Dropshipping lohnt.

Je nachdem, wie viel du pro Monat verdienen möchtest, musst du nun berechnen, wie viele Bestellungen du brauchst. Wenn du so viel verdienen willst, wie einige der erfolgreicheren Dropshipper, dann solltest du laut Bluecart 5000 € pro Monat anstreben. Wie viele Verkäufe sind das?

10 € Gewinn x 500 Bestellungen = 5000 €

Wenn du 500 Artikel verkaufst, erreichst du deinen gewünschten Gewinn pro Monat. Natürlich hängen die Kosten von deinem Lieferanten, den Versandkosten, der Art der Produkte, eventuellen Kosten für die Produktpersonalisierung und so weiter ab. Aber jetzt hast du eine ziemlich gute Vorstellung davon, wie hoch deine Ertragsaussichten mit Dropshipping sein könnten, wenn du es richtig machst.

Start eines Dropshipping-Geschäfts

Wir halten also fest, dass sich Dropshipping immer noch lohnt, und so wie es aussieht, wird es das auch in den nächsten Jahren tun. Doch wie gründet man ein Dropshipping-Business? Eine ausführliche, anfängerfreundliche Anleitung findest du hier

Um es kurz zu halten, findest du hier einige der wichtigsten Punkte, die du im Hinterkopf behalten solltest:

Marktforschung betreiben 

Der wichtigste Teil beim Aufbau eines Dropshipping-Shops ist die Marktforschung. Du hast dir eine Dropshipping-Nische ausgesucht und musst nun herausfinden, was deine Konkurrenten machen. 

Welche Art von Produkten verkaufen sie? Woher beziehen sie ihre Produkte? Welche Integrationen verwenden sie? Mit welchen Schlüsselwörtern und Produkten erzielen sie auf ihren Websites die besten Ergebnisse? Wie sieht ihre Marketingstrategie aus? Wie ist das Kundenerlebnis beim Online-Shopping?

Mache dir Notizen zu all diesen Dingen und setze die besten Lösungen in deinem eigenen Unternehmen um. Erfahrungen sammeln ist beim Dropshipping das A und O.

Finde die besten Dropshipping-Lieferanten

Wie du dir sicher denken kannst, gibt es eine Vielzahl von Anbietern, und jeder arbeitet anders. Recherchiere die Dropshipping-Anbieter deiner Nische und informiere dich über die verschiedenen Integrationen, die sie anbieten, sowie über den Prozess der Shop-Einrichtung. 

Informiere dich über die Qualitätskontrolle der Produkte, die Versandgebühren und -praktiken und die Art des Kundensupports, den sie anbieten. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, sicherzustellen, dass dein Anbieter dich bei allem, was du brauchst, unterstützt.

Wähle die richtige E-Commerce-Plattform

Die Wahl der richtigen Plattform ist entscheidend für den Erfolg deines Shops. Du solltest eine Plattform wählen, die gut zu deiner Nische passt, eine leicht verständliche Software hat und deiner Marke hilft, sich von anderen abzuheben.

Die richtige Integration für dein E-Commerce

Füge Produkte zu deinem Online-Shop hinzu

Jetzt kommt der spaßige Teil! Du kannst alle deine Lieblingsprodukte zu deinem Shop hinzufügen. Vergiss dabei nicht, einprägsame Produktbeschreibungen, hochwertige Bilder und gut durchdachte Preise zu erstellen. 

Investiere in dein Marketing

Marketing ist das Mittel, mit dem die Menschen auf dein Geschäft aufmerksam werden. Du kannst den besten Online-Shop der Welt haben, aber ohne gutes Marketing werden keine neuen Kunden auf ihn stoßen.  

Schau dir doch mal den Artikel über die Erstellung eines Marketing-Kalenders an.

Willst du mehr darüber erfahren, wie du mit potenziellen Kunden in Kontakt treten kannst? Prima, dann machen wir weiter. 

Erfahre mehr:

Erfolgreiche Vermarktung deines Dropshipping-Geschäfts im Jahr 2024 

Inzwischen weißt du bereits eine ganze Menge über Dropshipping. Wir haben erklärt, was Dropshipping ist, warum es immer beliebter wird und wie du mögliche Herausforderungen meistern kannst. 

Aber was brauchst du eigentlich, um im Jahr 2024 mit Dropshipping erfolgreich zu sein? In diesem Abschnitt erfährst du, worauf du achten musst, damit du dein Geschäft erfolgreich vermarkten kannst.

Werde zum SEO-Experten

SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung) und bezeichnet den Prozess der Verbesserung der Sichtbarkeit deiner Seite in Suchmaschinen wie Google oder Bing, wenn Menschen nach Produkten und Dienstleistungen suchen, die mit deinem Unternehmen in Verbindung stehen. Deine Website wird in den Suchergebnissen weiter oben erscheinen, wenn du bestimmte Schlüsselwörter verwendest, die Nutzer in Suchmaschinen eingeben. 

Das Wichtigste dabei ist, die richtigen Schlüsselwörter zu finden. Ein großartiges Tool, das dir dabei hilft, ist der Keyword Planner. Er gibt dir Informationen über verwandte Schlüsselwörter, wie groß das Suchinteresse ist, sowie Vorschläge für andere Wörter, um deinen Inhalt zu erweitern. Auch bei der Planung einer Google Ads-Kampagne ist dieses Tool sehr nützlich, da beide von Google stammen und gut zusammenarbeiten. 

Außerdem musst du Inhalte erstellen, die richtig optimiert sind. In unserem SEO-Leitfaden für Einsteiger erfährst du mehr über SEO und wie du es richtig einsetzt, um dein Unternehmen zu vergrößern.  

Dies sind die grundlegenden Strategien, die du umsetzen musst, damit deine Seite in den Suchergebnissen erscheint.

Nutze Facebook Ads, um dein Publikum anzusprechen 

Facebook Ads ist ein äußerst nützliches Instrument, mit dem du dein Online-Geschäft an diejenigen Personen vermarkten kannst, die tatsächlich an deinen Produkten interessiert sind und zu potenziellen Kunden werden könnten.

Im Gegensatz zu anderen Werbemaßnahmen hast du mit Facebook-Ads die Kontrolle darüber, wer deine Inhalte wo sieht – ob auf Facebook, Instagram, Messenger oder Audience Network. Richte dich an Personen, die in der Vergangenheit Interesse an deiner Nische gezeigt haben, oder an eine bestimmte Zielgruppe. All diese Faktoren sorgen für den Erfolg der Anzeige und die beste Kapitalrendite.

Wie du siehst, ist erfolgreiches Marketing nicht so schwierig, wie es zuerst scheint. Es erfordert etwas Recherche und harte Arbeit, aber am Ende lohnt es sich. 

Ist Printful das Richtige für dein Dropshipping-Geschäft?

Printful bietet eine Reihe von Dropshipping-Produkten und -Dienstleistungen, die Einrichtung von Online-Shops, Foto-, Video- und Design-Services und sogar Kundensupport für deine Kunden. Unsere Produkte sind vielfältig, zu 100 % White-Label und anpassbar.

Außerdem funktionieren unsere Integrationen mit allen gängigen Online-Shops, darunter Shopify, Etsy, WooCommerce, Wix, BigCommerce und viele mehr. 

Wir führen dich Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess und geben dir alle Tools und Informationen, die du brauchst, um erfolgreich zu sein.

Lege jetzt einfach los und fange an! Die beste Zeit für Dropshipping-Geschäfte liegt noch vor uns, also verschwende keine Minute. 

Nachfolgend findest du einige der wichtigsten Dropshipping-FAQs, falls du weitere Fragen hast. 

Häufig gestellte Fragen

author

Von Isa Olin am 18. Mär 2024

Isa Olin

German Content Marketing Specialist

Isa ist Content Marketing Specialist bei Printful. Mit ihrem germanistischen Hintergrund ist sie für den deutschsprachigen Blog und alle Themen rund um Marketing verantwortlich.

Isa ist Content Marketing Specialist bei Printful. Mit ihrem germanistischen Hintergrund ist sie für den deutschsprachigen Blog und alle Themen rund um Marketing verantwortlich.

Blog durchsuchen

Details

Isa Olin

Von: Isa Olin

Lesedauer: 15 Minuten 18. Mär 2024

Was ist Printful?

Printful ist ein Druck- und Dropshipping-Dienstleister mit Produktionsstätten weltweit. Wir helfen Leuten, ihre Leidenschaft zu verfolgen und Ideen zu Marken und Produkten zu verwandeln.

  • Kostenlose Registrierung
  • Hunderte personalisierbare Produkte
  • Online-Verkauf ohne Inventar
  • Weltweiter Versand

Designe einzigartige Produkte für dich selbst oder mache deine Designs zu Geld!

Los geht's