Zurück zu allen Beiträgen
Marketing-Tipps

Wie man seinen Onlineshop mit 50 Euro bewirbt

Von Lesedauer: 5 Minuten

Entgegen der gängigen Meinung musst du nicht Tausende von Euro investieren, um dein Unternehmen bekannter zu machen. Es gibt viele budgetschonende Möglichkeiten, um mehr Aufmerksamkeit für deine Produkte zu verschaffen. Das Entscheidende ist dein Geld für Marketingmaßnahmen auszugeben, die den größten Ertrag erzielen. Und nicht Geld für etwas auszugeben, was du auch selber machen kannst. Oder lernen kannst.

Im Folgenden geben wir einen Überblick über viele kostenlose Tools, mit denen du deine Marketingkosten senken bzw. für deinen Onlinestore kostenlos Werbung machen kannst und zeigen einige Ideen für bezahltes Marketing mit der größten Rendite auf.

Kostenlose Tools zur Inhaltserstellung

Wenn man ein beschränktes Budget hat, sollte man darauf achten, Kosten zu sparen, wo nur möglich.

Visuals mit Canva erstellen

Canva ist eine kostenlose Plattform, auf der du verschiedene Visuals mit einer einfachen Drag-and-Drop-Methode erstellen kannst. Du gibst an, welche Art von Bild du erstellen möchtest (Facebook-Post, Cover-Foto, etc.) und erhältst eine Leinwand mit den passenden Maßen. Du kannst dich von den fertigen Designbeispielen inspirieren lassen oder von vorne beginnen.

Um Bilder kostenlos zu bearbeiten, lies auch unseren Artikel über die 7 besten kostenlosen Adobe Photoshop-Alternativen

Kostenlose Lifestyle-Bilder für Marketingmaterialien nutzen

Lifestyle-Fotos sind eine großartige Möglichkeit, um deinen Produkten Leben einzuhauchen. Das Problem ist nur, dass welche selber zu machen viel Geld und Mühe kosten: Es geht dabei nicht nur um die Durchführung eines Fotoshootings, sondern auch die Produkte vor Ort zu haben, die Suche nach geeigneten Models, einem passenden Ort und natürlich einem Fotografen.

Stockfotos haben sich stark entwickelt und haben mit dem „seelenlosen Müll“ der Anfangszeiten nichts mehr gemeinsam. Viele neue Plattformen sind entstanden, auf denen Fotografen ihre Bilder zur freien Verfügung stellen.

Hier sind einige großartige Seiten, um loszulegen:

Hier findest du eine noch umfangreichere Liste von Stockfoto-Websites mit fast 100 verschiedenen Seiten in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt.

Finde Marketingideen zum Muttertag, zum Schulanfang und um deinen Store auf Black Friday und Weihnachten vorzubereiten.

Kostenlose Mockup- und Product-Placement-Fotos finden

Ein wahrheitsgetreues Bild bekommen deine Kunden von deinen Produkten, wenn du ihnen diese im Einsatz oder im wirklichen Leben zeigst. Wir haben einige hilfreiche Werkzeuge zusammengestellt, mit denen du deine Designs auf Mockups platzieren kannst.

  • Pixelbuddah: Lade die PSD-Vorlagen herunter, um mit Hilfe von Photoshop dein Design fotorealistisch auf T-Shirts anzuzeigen
  • Mockup-Generator von Printful: Kostenlos nutzbar mit mehr als 160 Produkten
  • Mockup World: Bietet hochwertige PSD-Mockups für praktisch jedes Produkt, das man sich vorstellen kann 
  • PlaceIt (Affiliate-Link, weitere Infos): Hunderte von realistischen Mockups von T-Shirts, Wandkunst, Handys usw. Füge einfach dein Design per Drag & Drop ein.

Kostenlos GIFs/ Videos erstellen

Videos sind aktuell sehr beliebt. Kein Wunder, denn sowohl GIFs als auch Videos vermitteln nicht nur mehr Inhalt als ein einfaches Bild, aber ziehen auch die Aufmerksamkeit auf sich, wenn man durch seinen Feed scrollt.

Einige empfehlenswerte GIF-Tools:

  • Gifs.com: Erstelle GIFs von bestehenden Videos (z.B. aus Youtube)
  • Giphy slideshow: Füge verschiedene Bilder zu einem GIF zusammen
  • Gifmaker.me: Kombiniere verschiedene Bilder zu einem GIF

Hilfreiche Video-Tools:

  • iMovie app: Diese leichtere Version der iMovie OS-Software ist nur für iOS verfügbar
  • Magisto: Stelle Fotos und Videomaterial zu einem Film zusammen. Kostenlose App, einen Film herunterzuladen kostet $0.99.

Kostenlose Kommunikationskanäle zur Verbreitung von Inhalten

Anstatt haufenweise Geld für die Verbreitung deiner Inhalte über Google-Anzeigen oder andere bezahlte Plattformen (Pay-per-Click oder PPC) auszugeben, solltest du die Nutzung von kostenfreien Kanälen optimieren.

Einige Ideen, was du machen kannst:

  • Öffentliche Plattformen: Erstelle Geschichten und veröffentliche diese auf kostenfreien Plattformen mit einer niedrigen Eintrittsbarriere. Eine Liste mit 10 nützlichen Plattformen (ENG) findest du hier.
  • Reddit oder relevante Foren: Foren sind ein großartiger Ort, um mehr Aufmerksamkeit für dein Produkt zu generieren, denn sie ziehen Gleichgesinnte an. Du solltest lediglich darauf achten, nicht zu marktschreierisch zu werden. Eine gute Faustregel ist es, immer hilfreich zu sein.
  • Social Media: Die offensichtliche, kostenlose Vertriebsplattform. Lege den nächsten Gang ein, in dem du Tools verwendest, die die Plattformen selbst vorantreiben: Facebook Live, Instagram Stories, Facebook Stories etc.

Weitere Lektüre zum Thema: Der ultimative Leitfaden zur Nutzung von Instagram-Hashtags

Zahlungspflichtige Marketingmaßnahmen mit hohem Ertrag

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wenn dir 50 Euro für bezahlte Marketinginitiativen zur Verfügung stehen. Diese hier bieten den größten Gegenwert für dein Geld.

Facebook-Retargeting

Bei Facebook-Retargeting werden den Personen Anzeigen von deinem Shop angezeigt, die diesen bereits besucht haben. Wenn Leuten, die bereits in deinem Shop waren eine Retargeting-Anzeige gezeigt wird, werden sie mit 70% höherer Wahrscheinlichkeit zu Käufern.

Warum funktioniert das?

Weil du keine Zeit (und Ressourcen!) mehr dafür verschwenden musst, die Marke, deine Produkte oder was für einen Vorteil sie neuen Kunden bringen, zu erklären. Sie wissen es bereits und du brauchst ihnen lediglich einen Schubs zu geben und daran erinnern, warum sie deine Website überhaupt besucht haben. Natürlich weil deine Produkte fantastisch sind und sie sie unbedingt brauchen!

Wie man Facebook-Retargeting einrichtet

  1. Logge dich in deinem Facebook-Anzeigenkonto ein und wähle „Zielgruppen“ aus
  2. Klicke auf „Create audience“ und wähle „Custom audience erstellen“
  3. Wähle „Website-Traffic“ aus den angebotenen Optionen aus
  4. Wähle, welche Besucher du erneut ansprechen möchtest (z.B. alle Besucher deiner Website, Besucher einer bestimmten Unterseite etc.)
  5. Erstelle deinen Pixel, um ein kurzes Stück Code zu erhalten
  6. Füge diesen Pixel/ das Codestück auf deiner Website ein
  7. Erstelle deine Anzeige

Das Kopieren des Pixels in die Website unterscheidet sich von Plattform zu Plattform. Shopify verfügt über einen Platz für Facebook-Pixel, der in den Einstellungen zu finden ist. Für WooCommerce hingegen benötigt man ein Plugin, das du hier herunterladen kannst.

Marktplatz oder Plattform: Wie man die richtige Integration auswählt, um online zu verkaufen

Verwende Retargeting-Anzeigen, um die Besucher deines Shops an die durchsuchten Produkte zu erinnern. Sei ruhig kreativ bei der Gestaltung deiner Anzeigen. Hier kannst du sehen, wie wir Retargeting für Startup Vitamins umgesetzt haben.

Gezielte Facebook-Anzeigen für Lookalike Audience

Eine Lookalike Audience ist ein von Facebook erzeugtes Publikum, das deinem bestehenden Kundenstamm ähnelt. Du kannst eine Lookalike Audience erstellen, indem du deine Mailingliste oder eine Liste der Besucher deines Shops hochlädst. Basierend auf den demografischen Daten oder Interessen dieser sucht Facebook ähnlich profilierte Personen, denen deine Anzeigen angezeigt werden. So kannst du Menschen erreichen, die noch nicht mit deinem Unternehmen zu tun hatten, aber an den Produkten interessiert sein können. 

Weitere Informationen zur Erstellung von Lookalike Audiences findest du in unserem Tutorial (ENG).

Paketbeilagen

Wenn du 50 Euro übrig hast, versuche, Paketbeilagen in deine Bestellungen zu integrieren. Aber nicht irgendwelche Paketbeilagen. Sondern welche mit maximaler Rendite.

Wir empfehlen Beilagen mit weiter Reichweite zu nutzen. Einige Ideen dafür:

  • Aufkleber: Die Menschen lieben Aufkleber! Sie sind nicht nur ein beliebiges Stück Papier, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit wird ein Aufkleber irgendwo angebracht und sorgt so für weitere Förderung deiner Marke. Außerdem könnte er in den sozialen Medien aufgegriffen werden. Individuelle Aufkleber gibt es bei Printful oder in größeren Mengen bei Sticker Mule.
  • Rabattcode: Füge der Bestellung einen Zettel bei, auf dem du dem Käufer für seinen Kauf dankst, der alle deine Social Media-Informationen und als Sahnehäubchen einen Rabattcode enthält. Dies führt zu Wiederholungskäufen und so zu mehr Umsatz.

Unter dem Strich

Um Ergebnisse zu sehen, musst du keine Tausenden von Euro für Marketing in die Hand nehmen. Wenn du alle diese angesprochenen Elemente zu einer digitalen Marketingstrategie kombinierst, ist deine solide und kostengünstige Kampagne schon fertig. Und besser noch: Wenn du einen Marketingkanal gefunden hast, der funktioniert, kannst du die Einnahmen wieder investieren und so dein Einkommen exponentiell steigern.

Marketing mit einem kleinen Budget ist nicht so schwer, wie du dachtest, oder? Wenn dieser Beitrag dich dazu inspiriert hat, deinen eigenen Onlinestore zu eröffnen, dann lade gleich unser kostenloses eBook mit Schritt-für-Schritt-Tipps herunter.

Hol dir dein E-Book

Abonniere unseren Blog und erhalte ein kostenloses E-Book (auf Englisch), wo du alles erfährst, was du brauchst, um deinen E-Commerce-Shop zu starten.

  1. H. Niewierra

    Hallo,
    Nett geschrieben. Aber das Ganze funktioniert nur, wenn du Produkte verkaufst, die bei Nutzern eine bestimmte Begierde hervorrufen. Dann ist es fast ein Kinderspiel. Viel schwieriger wird es, wenn man Produkte des täglichen Lebens verkauft, also keine Lifestyle Produkte. Bei Zahnpasta, Kopierpapier und Kugelschreiber sieht das Ganze völlig anders aus. Hier besteht ach die Problematik, dass sich Kunden damit nur sehr schwierig bis gar nicht identifizieren. Man braucht die Produkte zwar, will sich aber damit nicht lange befassen. Hier hilft oft nur der Trick mit dem günstigsten Preis und jede Menge Marketing Budget.

    1. Suvi Pribilla

      Hallo,

      Ja, das stimmt wohl. Allerdings wird es eher weniger Onlineshops mit diesen austauschbaren Produkten geben, denke ich. Aber ein guter Hinweis, bei dem Beitrag hier geht es eher um die Vermarketung individueller, personalisierbarer Produkte.

      Gruß,

      Suvi

    1. Suvi Pribilla

      Hallo Andrea,

      Schön, wenn wir Dich vom Gegenteil überzeugen konnten. 🙂 Hast Du schon etwas ausprobieren können?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht



Zurück zu allen Beiträgen

Bereit Printful auszuprobieren?

Verbinde dich mit einer E-Commerce-Plattform oder mach eine Bestellung

Beginne jetzt
shares